Pressemitteilungen ZABAG

PRESSEMITTEILUNG VOM 30. SEPTEMBER 2019

SCHNELLLAUFTORE VON ZABAG BEI OETTINGER BRAUEREI

Neue Generation von Hochsicherheitslösung: Falttore mit Bediensäulen sind fünfmal schneller als Schiebetore und erfüllen Schutzanforderungen für Lebensmittelindustrie

"OeTTINGER. Immer ein Original." ist der Slogan des Traditionsunternehmens. Damit dieses Ursprüngliche erhalten bleibt, ist u. a. die Produktionsstätte des edlen Gerstensaftes und so das Geheimnis um die Braukultur in Bayern mit einer Hochsicherheitslösung ausgestattet worden. Die Zugangslösung der ZABAG Security Engineering GmbH aus dem sächsischen Grünhainichen erfüllt nicht nur sämtliche Anforderungen an die Sicherheit eines Lebensmittelproduzenten, sie ist auch fünfmal schneller als herkömmliche Zugangssysteme.

Herausforderung bei der OeTTINGER Brauerei

Die Wurzeln des bayerischen Brauerei-Familienunternehmens mit seinen deutschlandweit 1.050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern reichen zurück bis ins Jahr 1731. Der Hersteller einer der größten Biermarken Deutschlands produziert mit modernen Anlagen in vier Brauereien insgesamt rund 8,4 Mio. Hektoliter. Allein am Stammsitz in Oettingen werden pro Stunde ca. 100.000 Flaschen abgefüllt, die mittels LKW die Brauereien verlassen. Das Unternehmen legt dabei großen Wert auf den Produktschutz für die Verbraucher. Zu den präventiven, sogenannten Food Defense Maßnahmen vor mutwilliger Kontamination oder Verfälschung bei der Herstellung, Verpackung und Lieferung des Bieres gehört auch die Sicherung des sensiblen Firmengeländes durch einen speziellen Perimeterschutz.

Falten ist schneller als Schieben
Die technisch überholte Anlage mit Schiebetor und Schranke sollte dazu durch ein individualisiertes Zugangssystem abgelöst werden, bei dem keine Tore von der Stange gefragt waren.

Die OeTTINGER Brauerei suchte dafür einen Partner, der über Know-how und Erfahrung in Consulting und Engineering verfügt, um auch die speziellen Anforderungen eines großen Lebensmittelherstellers zu erfüllen. Eine Empfehlung führten den technischen Leiter der Brauerei in Oettingen, Ludwig Metz, den Architekten der Brauereien-Gruppe, Jörg Leubner, sowie den Projektleiter Markus Wagner zum sächsischen Unternehmen ZABAG.

Martin Burgdorf, Vertriebsleiter bei ZABAG, kümmerte sich mit reichlich Erfahrung aus ähnlichen Projekten bei Lebensmittelunternehmen um die Herausforderungen. Gemeinsam mit dem ZABAG-Entwicklungsteam konzipierte er zwei Toranlagen, getrennt für den Transport von Einweg- und Mehrwegflaschen. Insgesamt vier Schnelllauffalttore und die entsprechenden Bediensäulen für die Fahrer sichern seit 2018 die Ein- und Ausfahrten der Brauerei. Ein Drehkreuz an einer Toranlage ermöglicht den Zugang für befugte Personen.

Die jeweils zweiflügligen Schnelllauftore sind 5 Meter breit und 2 Meter hoch und schließen mit einer Geschwindigkeit von 1 m/s. Innerhalb von 5 bis 7 Sekunden ist das Tor für jeden der ca. 200 LKW täglich geöffnet bzw. geschlossen. Die Schnelllauffalttore vom Typ MAPO FGZ können sogar bis zu 500 Verkehrszyklen am Tag realisieren.

Im Vergleich dazu brauchte das alte Schiebetor fast die fünffache Zeit für die Öffnung bzw. Schließung und kam daher nur nach Produktionsschluss zum Einsatz. Die Ein- und Ausfahrt der LKW regelte sich über eine einfache Schranke, die allerdings keine Sicherheit gegen unbefugten Personenzugang bot.
 
Automatisierung für mehr Sicherheit
Automatisierte Sonder-Bediensäulen mit kontaktfreien Kartenlesern regeln die Öffnung der Schnelllauffalttore. Authentifiziert sich ein Fahrer bei Einfahrt auf das Gelände mit einer entsprechenden Zugangskarte, öffnet das Falttor und er kann mit seinem Fahrzeug passieren. An der Ausfahrt wird dann die Karte von einem „Motoreinzugsleser“ in der Bediensäule einbehalten und eine wiederholte Einfahrt ist damit ausgeschlossen. Die Steuerungssoftware von ZABAG hat eine offene Schnittstelle, wodurch sie sich nahtlos in die Oettinger-IT-Struktur integrieren ließ.

Die Montage der Spezialanfertigungen dauerte für jeden Zugang nach der Vorbereitung mit Fundament und Elektrik jeweils eine Woche. Mittlerweile sind die zwei Anlagen seit gut einem Jahr im Einsatz. Ludwig Metz von der OeTTINGER Brauerei ist immer noch von der Zusammenarbeit begeistert. „Die Entscheidung für eine Zugangslösung von ZABAG für unsere sensible Produktionsstätte war die absolut richtige Wahl. Das System erfüllt die hohen Sicherheitsstandards im Lebensmittelbereich (Food Defense) und die Zusammenarbeit mit dem ZABAG-Team war sehr konstruktiv und angenehm.“

Über die ZABAG Security Engineering GmbH
In einer Garage vor fast 30 Jahren gegründet entwickelte sich ZABAG im Erzgebirge vom Händler und Monteur für Zaunanlagen zum Globalplayer für Hochsicherheitslösungen und Spezialanfertigungen mit 110 Mitarbeitern. In über 28 Ländern der Welt werden die ganzheitlich ausgereiften Projektlösungen von Kunden bereits geschätzt. Zu ihnen gehören z. B. Flughäfen, Botschaften, Logistikzentren, Sicherheitsbehörden, Industrieunternehmen und auch Kernkraftwerke.

Überall wo Consulting, Engineering und Spezial-Know-how in der Herstellung und Montage von Anlagen für den Geländeschutz und die Sicherung hochsensibler Objekte gefordert sind, ist ZABAG als produzierender Dienstleister gefragt.

Die Spezialisten des ZABAG Kompetenzcenters entwickeln so individuell und flexibel auf die Anforderungen des Kunden angepasste innovative Lösungen mit anspruchsvollen Elektroniksteuerungen, Überwachungs- und IT-Modulen.

Standardprodukte wie Schiebetore, Faltflügel- oder Drehflügeltore, Drehkreuze, Schranken und Poller komplettieren die qualitativ hochwertige Erzeugnispalette im Perimeter-Schutz „Made in Germany“ aus dem Erzgebirge.

Druckfähige Fotos können bei P3N MARKETING GMBH angefordert werden:

Herausgeber:
ZABAG Security Engineering GmbH
Geschäftsführender Gesellschafter
Dipl.-Ing. (FH) Michael Simon
Am Wasserwerk 38
09579 Grünhainichen
E-Mail: info@zabag.de
www.zabag.de
 
Marketing Service
Stefanie Stehr
E-Mail: s.stehr@zabag.de
Tel.: +49 37294 939 157

Pressekontakt und Bitte um Belegexemplar:
P3N MARKETING GMBH
Deubners Weg 10
09112 Chemnitz Deutschland
Tel.: +49 371 243509-00
E-Mail: info@p3n-marketing.de
 

PRESSEMITTEILUNG VOM 16. SEPTEMBER 2019

TERRORABWEHR: SCHUTZ GEGEN FAHRZEUGANGRIFFE

ZABAG präsentiert zur Fachtagung „Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz 2019“ den zertifizierten Hochsicherheitspoller Z-HSP 500.

Am 18. und 19. September 2019 findet bereits die 3. Fachtagung rund um die Themen Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz in Münster/Wolbeck statt. Die Plattform bietet die Möglichkeit zum Informationsaustausch, Fachwissentransfer, Netzwerken und zur themenspezifischer Aufklärung. Live-Crashtests mit Fahrzeugen zur Erprobung aktueller Schutzsysteme zeigen die Wirkung von Terrorabwehrsperren. In der begleitenden Fachausstellung wird ZABAG Security Engineering GmbH (ZABAG) den zertifizierten Hochsicherheitspoller Z-HSP 500 vorstellen.

Nachfrage nach Terrorabwehr steigt

Zunehmend werden terroristische Anschläge mit Fahrzeugen verübt. Ziele sind dabei Menschenansammlungen sowie sensible Gebäude und Einrichtungen. Außer Kontrolle geratene Fahrzeuge sowie Amokfahrer gefährden die Sicherheit der Bevölkerung. Diese gegenwärtigen Bedrohungsszenarien verursachen zurecht ein kollektives Gefühl der Sorge und Unsicherheit. Um diesem entgegenzuwirken und dabei die Schäden durch Fahrzeugangriffe möglichst zu minimieren, werden zunehmend zertifizierte Schutzsysteme eingesetzt.

ZABAG präsentiert Hochsicherheitspoller
Die Zertifizierung nach „IWA14-1:2013, N3E, 48 km/h“ hat der Z-HSP 500 schon erfolgreich hinter sich und hält sogar einen schweren LKW über 20 Tonnen auf.

Der Hochsicherheitspoller wird zum Personen- und Objektschutz in besonders sensiblen Bereichen, Plätzen sowie Veranstaltungsflächen eingesetzt. Unbefugten wird eine Zufahrt mit zugelassenen und straßentauglichen Fahrzeugen zuverlässig verwehrt. Bei den erfolgreichen Crashtests auf der CTS-Teststrecke in Münster, hielt der Hochsicherheitspoller einem 24 Tonnen schweren und 48 km/h schnellen LKW mühelos stand. Nach dem herbeigeführten Crash war der Poller weiterhin funktionsfähig. Neben Personen- und Flächenschutz, findet der Z-HSP 500 besonders im militärischen Bereich und zur Objektsicherung bei Regierungsgebäuden und Industriebauten seinen Einsatz. Zur Erweiterung der Schutzmaßnahmen von Botschaften, Atomanlagen, Forschungszentren und Banken ist der Hochsicherheitspoller von ZABAG prädestiniert.

Der Z-HSP 500 ist 900 Millimeter bis 1100 Millimeter hoch und hat einen Durchmesser von 500 Millimeter. Elektrohydraulisch angetrieben, besitzt dieser eine statische Ersatzlast eines Fahrzeugpralls bis 1067 kN. Der Stahlmantel ist verzinkt, pulverbeschichtet und in allen RAL-Farben nach Wunsch individualisierbar. Der Deckel besteht aus Edelstahl und schafft eine Radlast von bis zu 100 kN. Zudem sind Sperrventile verbaut, welche eine stufenlose Ausfahrstellung des Pollers ermöglichen.

Die zusätzliche Ausrüstung mit einem integrierten Druckspeicher sorgt bei Stromausfall für einen fortlaufenden Betrieb und der Unterbodenscanner gestattet den Einsatz im Hochsicherheitsbereich. Für Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer ist ein Passieren ohne Beeinträchtigung möglich.

Bis zu fünf Sperrpoller werden von einem Antrieb unkompliziert hydraulisch gesteuert. Eine Entfernung bis maximal 25 - 30 Meter des Steuerungsapparats ist möglich. Auch die Betätigungszeiten können sich sehen lassen: innerhalb von 4 - 9 Sekunden hebt sich der Poller aus der Bodenebene – und ein Absenken ist in 4 - 6 Sekunden vollbracht.
 
Die Hochsicherheitslösungen von ZABAG verbinden Sicherheit, Design und Funktionalität und werden als Komplettlösungen angeboten.

Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz 2019
Zeitraum: 18. September 2019 (12:00 Uhr) – 19. September 2019 (13:30 Uhr)
Veranstaltungsort: CTS crashtest-service.com GmbH (Amelunxenstraße 30, 48167 Münster)

Über die ZABAG Security Engineering GmbH
In einer Garage vor fast 30 Jahren gegründet entwickelte sich ZABAG im Erzgebirge vom Händler und Monteur für Zaunanlagen zum Globalplayer für Hochsicherheitslösungen und Spezialanfertigungen mit 110 Mitarbeitern. In über 28 Ländern der Welt werden die ganzheitlich ausgereiften Projektlösungen von Kunden bereits geschätzt. Zu ihnen gehören z. B. Flughäfen, Botschaften, Logistikzentren, Sicherheitsbehörden, Industrieunternehmen und auch Kernkraftwerke.

Überall wo Consulting, Engineering und Spezial-Know-how in der Herstellung und Montage von Anlagen für den Geländeschutz und die Sicherung hochsensibler Objekte gefordert sind, ist ZABAG als produzierender Dienstleister gefragt.

Die Spezialisten des ZABAG Kompetenzcenters entwickeln so individuell und flexibel auf die Anforderungen des Kunden angepasste innovative Lösungen mit anspruchsvollen Elektroniksteuerungen, Überwachungs- und IT-Modulen.

Standardprodukte wie Schiebetore, Faltflügel- oder Drehflügeltore, Drehkreuze, Schranken und Poller komplettieren die qualitativ hochwertige Erzeugnispalette im Perimeter-Schutz „Made in Germany“ aus dem Erzgebirge.

Druckfähige Fotos können bei P3N MARKETING GMBH angefordert werden:

Herausgeber:
ZABAG Security Engineering GmbH
Geschäftsführender Gesellschafter
Dipl.-Ing. (FH) Michael Simon
Am Wasserwerk 38
09579 Grünhainichen
E-Mail: info@zabag.de
www.zabag.de
 
Marketing Service
Stefanie Stehr
E-Mail: s.stehr@zabag.de
Tel.: +49 37294 939 157

Pressekontakt und Bitte um Belegexemplar:
P3N MARKETING GMBH
Deubners Weg 10
09112 Chemnitz Deutschland
Tel.: +49 371 243509-00
E-Mail: info@p3n-marketing.de
 

Pressemitteilung vom 3. September 2019

ZABAG erhält den „Preis des Finalisten“ 2019

Nachhaltigkeit in der Wirtschaft – Modewort oder Unternehmensphilosophie?

Am Samstag, den 31. August 2019, wurde bereits zum 25. Mal der „Große Preis des Mittelstandes“ verliehen. Dieses Jahr geht einer der fünf Finalistenpreise an die ZABAG Security Engineering GmbH nach Grünhainichen. Jedes Jahr ein neues Motto - 2019 ging es um „Nachhaltiges Wirtschaften“.

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung hat die internationale Staatengemeinschaft postuliert, dass sich globale Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Wirtschaftlicher Fortschritt soll im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen gestaltet werden. Aber jede Zielsetzung ist nur so gut wie alle Beteiligten sie annehmen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Realisierung beitragen. Die ZABAG Security Engineering GmbH (ZABAG) hat sich gefragt, welchen Beitrag ein Unternehmen im Erzgebirge zu diesem globalen Ziel leisten kann und pragmatisch mittelständische Antworten gefunden. Mit den Ergebnissen und der Planung ins nächste Jahrzehnt hat sich das Team von Geschäftsführer Michael Simon für den „Großen Preis des Mittelstandes“ 2019 unter dem Motto „Nachhaltiges Wirtschaften“ beworben und bringt den „Preis des Finalisten“ mit ins Erzgebirge.
 
Hochsicherheitslösungen und Spezialanfertigungen für den Gebäude- und Geländeschutz sind neben dem Gesamtpaket Perimetersicherheit auch im 30. Jahr des Bestehens das Kerngeschäft von ZABAG. Effizienter Materialeinsatz, wartungsarme Steuerungssysteme und die Einhaltung höchster Sicherheitskriterien für Mensch und Gebäude sind Nachhaltigkeitsprinzipien, die das ZABAG-Team konsequent verfolgt.
 
Ressource Personal fördern
Höchstleistungen kann nur ein Team erbringen, das auch in Höchstform ist. Die Mitarbeiterförderung hat bei ZABAG viele Facetten. So wird für alle Mitarbeiter z. B. ein Gesundheitstag mit Fitnesscheck und Probetrainings organisiert, was bis zu gesundheitsfördernden Maßnahmen für ein gesundes Arbeiten reicht. Auch gemeinsame Sport- und Freizeitaktivitäten oder Führungsseminare zur Förderung und Ausbildung der Sozialkompetenz werden für die Mitarbeiter realisiert.

Ebenso für die Lehrlinge nimmt sich der Firmenchef Zeit. Beim Azubi-Frühstück diskutiert er mit den Nachwuchsfachkräften über die Berufsschule und die Herausforderungen der Ausbildung. Der offene Austausch ist Geschäftsführer Michael Simon auch deshalb wichtig, um einen anderen Blickwinkel auf das Unternehmen zu bekommen und den Ideen der jüngsten Mitarbeiter Raum zu geben. Diese fließen dann auch in die regelmäßigen Projektbesprechungen mit den führenden Verantwortlichen in verschiedenen Arbeitsgruppen ein.

Das Wir-Gefühl der ZABAG-Familie spiegelt die regelmäßige interne Mitarbeiterzeitschrift CAMPUS wider. Mitarbeiterbegeisterung und Wertschätzung finden in dem Journal ebenso Platz wie Tipps zur Gesundheitsförderung, die neuen Wasseranlagen für zellverfügbares Wasser für alle Mitarbeiter oder neuste Projekte.
 
Nachhaltige Innovationen
Radfahren zur Arbeit ist Trend. Es fördert die Gesundheit, schont die Umwelt und das Rad braucht weniger Platz als ein PKW auf dem Firmengelände. Immer mehr Arbeitgeber entscheiden sich daher fahrradfreundlich zu werden. Doch die Herausforderung kommt am Werkstor, wenn eine Zutrittskontrolle gefordert ist. Hier hat das Team um F&E-Leiter Robyn Klotz mit Enthusiasmus und viel Erfahrung ein spezielles Drehkreuz mit Fahrradtür entwickelt. Die neuste Innovation ZENTRA-Bike freut die Mitarbeiter der Kunden, da sie nun ihr Rad sicher auf dem Firmengelände abstellen können, und macht die Unternehmen gerade auch für junge Mitarbeiter attraktiver.  
 
 
Engagement in der Region
ZABAG nimmt als global agierender Mittelständler seine regionalen Wurzeln ernst und bringt sich im Erzgebirge in vielfältige Projekte der Jungend- und Sozialarbeit ein. So wird der Jugendclub in Grünhainichen genauso unterstützt wie die freiwillige Feuerwehr, der Kindergarten oder die Oberschule. Das Potential der Region zu stärken und auszubauen, sichert auch dem Unternehmen einen attraktiven Lebensraum für ihre Mitarbeiter.

Global denken  
Das ZABAG-Team denkt über den Tellerrand des eigenen Geschäfts hinaus. So kam im Zuge der CO2-Minimierung auch die Frage auf, wie z. B. unnötige Dienstfahrten vermieden werden können. Kundenberatungen per Videokonferenz als Auftakt-Gespräch und Online-Präsentationen der Systeme sind erste Ansätze im Vertriebsteam. Im nächsten Jahr soll ein Nachhaltigkeitszertifikat für das gesamte Unternehmen vorgedacht werden.
 
Über die ZABAG Security Engineering GmbH
In einer Garage vor fast 30 Jahren gegründet entwickelte sich ZABAG im Erzgebirge vom Händler und Monteur für Zaunanlagen zum Globalplayer für Hochsicherheitslösungen und Spezialanfertigungen mit 110 Mitarbeitern. In über 28 Ländern der Welt werden die ganzheitlich ausgereiften Projektlösungen von Kunden bereits geschätzt. Zu ihnen gehören z. B. Flughäfen, Botschaften, Logistikzentren, Sicherheitsbehörden, Industrieunternehmen und auch Kernkraftwerke.

Überall wo Consulting, Engineering und Spezial-Know-how in der Herstellung und Montage von Anlagen für den Geländeschutz und die Sicherung hochsensibler Objekte gefordert sind, ist ZABAG als produzierender Dienstleister gefragt.

Die Spezialisten des ZABAG Kompetenzcenters entwickeln so individuell und flexibel auf die Anforderungen des Kunden angepasste innovative Lösungen mit anspruchsvollen Elektroniksteuerungen, Überwachungs- und IT-Modulen.

Standardprodukte wie Schiebetore, Faltflügel- oder Drehflügeltore, Drehkreuze, Schranken und Poller komplettieren die qualitativ hochwertige Erzeugnispalette im Perimeter-Schutz „Made in Germany“ aus dem Erzgebirge.
 
Druckfähige Fotos können bei P3N MARKETING GMBH angefordert werden:

Herausgeber:
ZABAG Security Engineering GmbH
Geschäftsführender Gesellschafter
Dipl.-Ing. (FH) Michael Simon
Am Wasserwerk 38
09579 Grünhainichen
E-Mail: info@zabag.de
www.zabag.de
 
Marketing Service
Stefanie Stehr
E-Mail: s.stehr@zabag.de
Tel.: +49 37294 939 157

Pressekontakt und Bitte um Belegexemplar:
P3N MARKETING GMBH
Deubners Weg 10
09112 Chemnitz Deutschland
Tel.: +49 371 243509-00
E-Mail: info@p3n-marketing.de
 
 
 

Pressemitteilung vom 22. August 2019

Mit dem Fahrrad zur Arbeit–aber wohin dann mit dem Rad?

Neu bei ZABAG: ZENTRA-Bike, das Drehkreuz mit Fahrradtür für den kontrollierten Zugang

Radfahren ist Trend. Es fördert die Gesundheit, schont die Umwelt und das Rad braucht weniger Platz als ein PKW. Immer mehr Arbeitgeber entscheiden sich daher fahrradfreundlich zu werden. Obendrein nützt es dem Image und minimiert durch weniger Krankheitstage der Arbeitnehmer die Kosten. Doch wie mit dem Fahrrad aufs Gelände, wenn im Unternehmen eine Zugangskontrolle zwingend vorgeschrieben ist? Dafür hat die ZABAG Security Engineering GmbH (ZABAG) jetzt eine individuelle Lösung entwickelt.

 
Fahrrad contra Auto
Immer mehr Deutsche nutzen auch für den Arbeitsweg das Rad und eifern damit unseren europäischen Nachbarn wie den Niederländern nach. Dort können Arbeitgeber sogar das Radfahren ihrer Mitarbeiter zur Arbeit dank der staatlichen Unterstützung „bezahlen“. Auch in Deutschland wächst der Trend mit dem Rad zur Arbeit zu kommen und ab diesem Jahr werden geleaste Dienstfahrräder und E-Bikes steuerlich intensiver gefördert. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. zertifiziert sogar fahrradfreundliche Unternehmen.

Kein Wunder, dass so auch die Nachfrage nach speziellen Zutrittssystemen für Mitarbeiter mit Fahrrad bei ZABAG stieg. Das Team um F&E-Leiter Robyn Klotz ging mit Enthusiasmus und viel Erfahrung an die Entwicklung eines speziellen Drehkreuzes mit Fahrradtür. Bedienkomfort und Robustheit der Anlage sollten oberste Priorität haben. Entstanden ist ein innovatives Produkt, dass sowohl die Mitarbeiter freut, da sie nun ihr Rad sicher auf dem Firmengelände abstellen können, als auch die Sicherheitsverantwortlichen der Unternehmen.
 
Wie funktioniert das ZENTRA-Bike?
Das Zugangssystem ZENTRA-Bike vereint den kontrollierten Personenzugang mit einem separaten Durchgang für das Fahrrad. Mit einem Kartenleser oder Handtaster löst der Mitarbeiter das Drehkreuz beim Zutritt auf das Gelände aus. Erkennt die eingebaute Induktionsschleife gleichzeitig ein Fahrrad, öffnet sich der Durchgang automatisch und der Mitarbeiter kann samt Rad den Eingang passieren. Die Tür schließt sich nach einer entsprechend voreingestellten Zeit wieder.

Wert wurde bei dem ZENTRA-Bike auf eine wartungsarme und energieeffiziente Antriebstechnologie sowie zusätzliche Detaillösungen wie z. B. Beleuchtung, Richtungsanzeigen, Sprechanlage und Videoüberwachung gelegt. Natürlich lässt ZABAG keine Kundenwünsche offen und fertigt das ZENTRA-Bike in individuellen Materialausführungen oder z. B. den jeweiligen Corporate Design-Farben auch für öffentliche Einrichtungen, Versorgungsunternehmen und Sportstätten.
 
 
Drehkreuz mit Fahrradtür_ZENTRA-Fahrrad_ZABAG
Druckfähige Fotos können bei P3N MARKETING GMBH angefordert werden

Fotos: ZABAG, ZENTRA-Bike im Einsatz

 
 
Nachhaltiger Nutzen
Fahrradfreundliche Arbeitgeber sparen immense Kosten bei den Radabstellanlagen gegenüber dem Bau von mehr Pkw-Parkplätzen für ihre Mitarbeiter. Mit ZENTRA-Bike wird nun auch der Zugang auf das Firmengelände sicher. Gerade junge Mitarbeiter fühlen sich durch diesen nachhaltigen Rad-Service angesprochen und so wird sich der Trend mit dem Rad zur Arbeit zu kommen immer mehr durchsetzen, sind sich die ZABAG-Entwickler sicher. Die Teilnehmerzahlen bei der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ vom Deutschen Fahrrad-Club und AOK bestätigt ihre Annahme. In diesem Jahr haben schon über 240.000 Arbeitnehmer mitgemacht – die diesjährige Initiative läuft noch bis 31. August.

Nähere Informationen zu ZENTRA-Bike können über das Vertriebsteam von ZABAG unter Tel.: +49 37294 939 0 oder per E-Mail info@zabag.de angefordert werden.
 
Über die ZABAG Security Engineering GmbH
In einer Garage vor fast 30 Jahren gegründet entwickelte sich ZABAG im Erzgebirge vom Händler und Monteur für Zaunanlagen zum Globalplayer für Hochsicherheitslösungen und Spezialanfertigungen mit 110 Mitarbeitern. In über 28 Ländern der Welt werden die ganzheitlich ausgereiften Projektlösungen von Kunden bereits geschätzt. Zu ihnen gehören z. B. Flughäfen, Botschaften, Logistikzentren, Sicherheitsbehörden, Industrieunternehmen und auch Kernkraftwerke.

Überall wo Consulting, Engineering und Spezial-Know-how in der Herstellung und Montage von Anlagen für den Geländeschutz und die Sicherung hochsensibler Objekte gefordert sind, ist ZABAG als produzierender Dienstleister gefragt.

Die Spezialisten des ZABAG Kompetenzcenters entwickeln so individuell und flexibel auf die Anforderungen des Kunden angepasste innovative Lösungen mit anspruchsvollen Elektroniksteuerungen, Überwachungs- und IT-Modulen.

Standardprodukte wie Schiebetore, Faltflügel- oder Drehflügeltore, Drehkreuze, Schranken und Poller komplettieren die qualitativ hochwertige Erzeugnispalette im Perimeter-Schutz „Made in Germany“ aus dem Erzgebirge.

Herausgeber:
ZABAG Security Engineering GmbH
Geschäftsführender Gesellschafter
Dipl.-Ing. (FH) Michael Simon
Am Wasserwerk 38
09579 Grünhainichen
E-Mail: info@zabag.de
www.zabag.de
 
Marketing Service
Stefanie Stehr
E-Mail: s.stehr@zabag.de
Tel.: +49 37294 939 157

Pressekontakt und Bitte um Belegexemplar:
P3N MARKETING GMBH
Deubners Weg 10
09112 Chemnitz Deutschland
Tel.: +49 371 243509-00
E-Mail: info@p3n-marketing.de