4. Fachtagung Terrorabwehrsperren

16.09.2020–17.09.2020 | Münster | CTS-Gelände

Veranstaltung verschoben auf 2021

Nach der aktuellen Veröffentlichung der „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ und der entsprechenden Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ NRW muss der Veranstalter leider den Schluss ziehen, dass die für den 16. + 17. September 2020 geplante 4. Veranstaltung "Terrorabwehrsperren und Zufahrtsschutz" unter diesen Bedingungen nicht durchführbar ist.
Die Festlegungen sollen dem eigenen und dem Schutz anderer dienen, was selbstverständlich akzeptiert wird.
Die Veranstaltung wird in das II. Quartal 2021 an gleicher Stelle verschoben. Über einen neuen Termin wird möglichst bald informiert.

Für terroristische Anschläge werden zunehmend Fahrzeuge benutzt, um in Menschenansammlungen zu rasen oder Gebäude und Einrichtungen zu zerstören. Amokfahrten, Raser und Verlust der Fahrzeugkontrolle stellen eine weitere Gefährdung dar.
Diese latente Bedrohung ist allgegenwärtig und bedarf auf kommunaler, Landes- und Bundesebene der konsequenten Berücksichtigung sowohl bei Veranstaltungen, an viel besuchten Orten, in Einkaufsstraßen oder Fußgängerzonen als auch an Kritischen Infrastrukturen. Ergänzend zu städtebaulichen Maßnahmen und präventiver Gestaltung des Verkehrsraumes gibt es eine Vielzahl mobiler Sperren. Allerdings werden neben zertifizierten und bewährten Systemen auch nicht zertifizierte und ungetestete Angebote an Terrorabwehrsperren und Zufahrtsblockaden angeboten und leider auch eingesetzt.

Diese einzigartige, nunmehr vierte Informationsveranstaltung seit 2017 ist auf diese Problematik fokussiert und dient dem aktuellen Informationsaustausch, der Aufklärung, dem Fachwissentransfer und Netzwerken sowie dem Test entsprechender Schutzsysteme.

Inhalte

  • Fachvorträge zu Anschlagsszenarien und Unfällen mit Fahrzeugen und Lösungsmöglichkeiten zur Absicherung von Veranstaltungen, Fußgängerzonen und Gebäuden
  • Baulicher Schutz urbaner Räume vor terroristischen Angriffen
  • Entwicklungen seit Inkrafttreten der ersten „Technische Richtlinie Mobile Fahrzeugsperren“, vorgestellt vom PTI der DHPol
  • Terrorabwehr und Schutz öffentlicher Räume vor Überfahrtaten in den Kommunen – eine Kooperation von Sicherheitsbehörden und kommunalen Planern unter der Regie städtebaulicher Kriminalprävention
  • Zufahrtsschutz, Zugang, Flucht- und Rettungswege im Kontext der Sicherheit von Großveranstaltungen
  • Veranstaltungsschutz, innerstädtische Raumkonzepte, Schutz von Großveranstaltungen, Schutzziele vs. "Vorzeigelösungen"
  • Stand und neueste Entwicklungen bei nationalen und internationalen Normen und Zertifizierungen für Fahrzeugsperren und deren Anwendung
  • bis zu vier Live Crashtests mit Fahrzeugen zur Erprobung aktueller Systeme (z. B. mobile und fest installierte Systeme)
  • Produktpräsentationen (Aussteller)

ZABAG präsentiert sich auch in diesem Jahr als Aussteller mit seinen Hochsicherheitslösungen zur Absicherung von Personen bei Veranstaltungen, in Fußgängerzonen und Gebäuden. Diese einzigartige Veranstaltung findet am 16. und 17. September auf dem Gelände der crashtest-service.com GmbH in Münster statt.

Melden Sie sich jetzt an unter: https://www.gpec.de/terrorabwehrsperren/

Zurück