Faltflügeltore MAPO FGZ
Schnell wie eine Schranke - sicher wie ein Tor

Sonderanfertigung Faltflügeltoranlage

Mit einer maximalen Öffnungs- und Schließgeschwindigkeit bis zu einem Meter pro Sekunde erreichen die Schnelllauf-Falttore MAPO FGZ Öffnungs- und Schließzeiten von Schranken. Gleichzeitig bleibt der Zugang für Personen sicher versperrt.

Das MAPO FGZ überzeugt durch seine hohe Funktionalität und Wirtschaftlichkeit. Es kann durch seine platzsparende Bauweise sowohl in beidseitig begrenzten Durch- und Einfahrten als auch bei eingeschränktem Flügelschwenkbereich eingesetzt werden.

Durch das spezielle und neu entwickelte Hebelsystem arbeitet das Falttor zuverlässig und völlig ohne zusätzliche obere oder untere Führungsschiene. Für besondere Einsatzzwecke ist die Führung des inneren Torflügels auch mit unterer beheizbarer oder oberer Führungsschiene möglich.

Mit dem ZABAG MAPO FGZ sind Frequentierungen von bis zu 600 Zyklen/Tag möglich. Für sensible Bereiche können die Falttore mit einer zusätzlichen, motorischen Verriegelung ausgestattet und darüber hinaus sogar anprallsicher nach IWA 14-1:2003, ASTM F2656 oder PAS68 ausgeführt werden.

Dimensionierungen

MAPO FGZ 1-flg.
Durchfahrtsbreite bis 7 m

MAPO FGZ 2-flg.
Durchfahrtsbreite bis 14 m

 

Torrahmenhöhe bis 2,4 m

(Sonderbreiten und -höhen auf Anfrage)

Ausführungen

FGZ TL - schienenloses Falttor

FGZ TT - mit oberer Führungsschiene

FGZ BT - im Boden eingelassene Führungsschiene (beheizbar)

Sonderaussattungen

  • Gefälleanpassung
  • Durchbruchhemmung
  • Sonderfüllungen und -beläge
  • Öffnungswinkel bis 110°
  • Verriegelung zusätzlich mit Motorschloss
  • Übersteigschutz als Zackenleiste oder aufgeschweißte Spitzen bzw. Stacheldraht an senkrechten Abweisern
  • Firmenlogo in die Torfüllung eingearbeitet als Laserzuschnitt

Faltflügeltor

Faltflügeltor vor Geländeaneinfahrt

Sicherheitskonzept

Vorschaubild für ein Konzeptvideo zur Absicherung von Geländezufahrten
Faltflügeltor und Poller als Schleusenanlage

Schleusentore

Überall dort, wo der unberechtigte Zutritt verhindert, berechtigte Zufahrt aber gestattet sein muss, werden Fahrzeuge geschleust. Hierbei fährt das berechtigte Fahrzeug durch das erste Tor in die Schleuse eine. Nach der Einfahrt schließt das Tor. Erst wenn das erste Tor vollständig geschlossen ist, kann das zweite Tor geöffnet werden. Dies kann automatisch oder über eine erneute Verifizierung innerhalb der Schleuse erfolgen.

In äußerst sensiblen Bereichen kann die Zufahrt auch noch zusätzlich gegen Durchbruch mit einem Fahrzeug gesichert werden. Das kann z.B. durch einen Poller, eine Wedge, oder aber auch durch ein durchbruchsicheres Tor als solches erfolgen.

Eine Fahrzeugschleuse kann mit unterschiedlichen Tortypen ausgeführt werden. Oftmals eignen sich schnelllaufende Falttore besonders. Durch Ihre hohe Laufgeschwindigkeit von ca. 1 m/s reduziert sich die Zeit, in denen das Tor AUF-steht und die Zeit für einen vollständigen Schleusenzyklus eines Fahrzeugs reduziert sich auf ein Minimum.

Lkw beladen mit Toranlagen von Zabag

Vormontiert

ZABAG liefert seine Faltflügeltore mit Stabfüllung bis zu einer Gesamttorhöhe von 2,3 m stehend und komplett vormontiert. Dabei spielt die Durchfahrtsbreite keine Rolle.

Nach erfolgreich absolviertem Probelauf werden die Tore auf eine Holzunterkonstruktion montiert und ausgependelt. Anschließend wird der Schwerpunkt markiert und die Anlage wird stehend auf dem LKW verzurrt. Bei elektrischen Toren sind alle Kabel für die Sicherheitskontaktleisten somit bereits verlegt und verdrahtet. Der Antrieb ist montiert und der Hebelarm mit dem Torblatt verbunden.

Nach der Anlieferung wird das gesamte Paket auf das Fundament gestellt und aufgedübelt. Ein Einhängen der Flügel, die Verdrahtung der Sicherheitskontaktleisten sowie das Montieren der Hebelarme vom Antrieb entfällt.

Das bedeutet natürlich eine drastische Verkürzung der Montagezeiten. Auch die Zeit für das erforderliche Hebefahrzeug verkürzt sich. Zudem sind Schablonen der Grundplatten bei ZABAG erhältlich. Dies ermöglicht dem Errichter, die Dübel bereits vor Anlieferung zu setzten.

Die Fundamentoberkante liegt - wie bei ZABAG üblich - bei -200 mm zur Fahrbahn. Bei Fundamenten auf OKF können die 200 mm noch zur Torgesamthöhe dazugerechnet werden.

Technische Details

Korrosionsschutz System 3Plus - Alle Stahlteile, soweit nicht innen und außen feuerverzinkt, werden stahlkornentrostet und unter Ausschluss der freien Bewitterung hochwertig lichtbogenspritzverzinkt. Nachfolgend wird ein 2-stufiges Pulverbeschichtungssystem im Airlessverfahren aufgetragen und thermisch ausgehärtet. Die Beschichtung erfüllt höchste Anforderung an Lichtechtheit, ist kratzunempfindlich, abriebfest und beständig gegen Lösungsmittel, Chemikalien und Öle.
Farben nach Wahl (RAL-Standardkarte)
Antriebssystem dem Torgewicht und der Frequentierung optimal angepasst mit abschließbarer Notentriegelung
Steuerung Mikroprozessor-Steuerung, Frequenzumrichter für Soft-Stop / Soft-Start
Sicherheitseinrichtung nach DIN EN 12453
Torherstellung entsprechend der Produktnorm „Tore nach DIN EN 13241“
Zertifizierung TÜV-geprüft, ISO 9001 : 2015

Anwendungsbeispiele
Faltflügeltore